For A While Longer ist nicht nur der Titel unserer ersten Einzelausstellung mit Fabian Treiber (*1986); er beschreibt auch die Zeitspanne, die für die finale Realisierung dieser Ausstellung in diesen bewegten Zeiten nötig war.


Fabian Treiber zeigt in seinen Gemälden vermeintliche Interieurs, hinterfragt aber subjektive Projektionen und unsere Wahrnehmung der Realität. Die artifiziellen Räume zeugen von menschlicher Existenz, obwohl keine Personen zu sehen sind. In seinen Stillleben verhandelt Treiber klassische Fragestellungen der Malerei: Form und Struktur, Farbe und Komposition, Räumlichkeit und Flächenaufteilung. Mit seinen Gemälden trifft er vor allem formale und nicht erzählerische Entscheidungen. Damit provoziert der Künstler einen bewussten Bruch und erklärt das vermeintlich Falsche zur eigentlichen Qualität der Malerei – mit dem Effekt, dass seine Werke zwar irgendwie nicht ganz richtig erscheinen, aber genau richtig sind.


Fabian Treiber studierte Malerei und Intermedia Design an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Er wurde für seine Arbeiten mit dem Karl-Schmidt-Rottluff-Stipendium ausgezeichnet und war Finalist für den Großen Hans-Purrmann-Preis 2021. Seine Arbeiten wurden u.a. in Einzelausstellungen in der Kunsthalle Nürnberg, dem Kunstverein Ludwigsburg, der Galerie Ruttkowski;68, Köln, sowie in Gruppenausstellungen in der Kunsthalle Düsseldorf, der Villa Merkel – Galerien der Stadt Esslingen a.N. und der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden gezeigt. 




For A While Longer is not only the title of our first solo exhibition with Fabian Treiber (b. 1986), it also describes the time span that was necessary for the final realization of the exhibition in these turbulent times.


Fabian Treiber’s paintings show what appear to be interiors while interrogating subjective projections and our perceptions of reality. The artificial spaces bear witness to human existence even though there are no people to be seen. In his still lifes, Treiber negotiates classical questions of painting: form and structure, color and composition, representation of space and organization of the surface. His paintings primarily implement formal rather than narrative decisions. This lets the artist provoke a deliberate breach in which the ostensibly fallacious emerges as the essential quality of painting—the effect is that of works that seem somehow off but are actually just right.


Fabian Treiber studied painting and intermedia design at the Stuttgart State Academy of Art and Design (ABK Stuttgart). His works have won him a Karl Schmidt Rottluff Fellowship; he was also a finalist for the 2021 Hans Purrmann Grand Prize. He has had numerous solo shows, including at Kunsthalle Nürnberg, Nuremberg; Kunstverein Ludwigsburg; and Galerie Ruttkowski;68, Cologne; and contributed to group exhibitions at Kunsthalle Düsseldorf; Villa Merkel—Galerien der Stadt Esslingen a.N.; and Staatliche Kunsthalle Baden-Baden.


A catalog will be published to accompany the exhibition with texts by Harriet Zilch and Invar-Torre Hollaus published at DCV Books.

 

The exhibition is supported by Stiftung Kunstfonds.