Wir freuen uns, zum Gallery Weekend Berlin 2021 die Ausstellung SLEEP mit Werken von Katherine Bradford, Aubrey Levinthal, Lenz Geerk und Norbert Schwontkowski zu eröffnen. 

 

Ausgangspunkt der Ausstellung ist Katherine Bradfords QUEEN OF SLEEP, die wahlweise als Göttin oder Superheldin interpretiert werden darf, welche über unser aller Schlaf, aber insbesondere über die ruhenden oder Ruhe suchenden Protagonist*innen, Orte und Kräfte der Ausstellung wacht und waltet. 

 

In Schwontkowskis WELL WELL ruht kaum sichtbar eine scheinbar glückliche Figur. Der Prinzessin auf der Erbse gleich, luxuriös auf einen Stapel Matratzen gebettet, erfährt sie eine Phase des Glücks – ultimativer Status und Luxus.                            

Gab es nicht eine Zeit, in der wenig zu schlafen als Statussymbol gehandelt wurde? Wer mit wenig Schlaf auskam, hatte mehr Zeit produktiv zu sein, der Manager, dem fünf Stunden Schlaf ausreichten, wurde als Ikone der Leistungsgesellschaft gefeiert. Ist der Mann im Anzug wie in Lenz Geerks THE TIE auch müde geworden?

 

Wir schätzen den Schlaf, aber vertrauen wir ihm auch, wie die Figuren in der Ausstellung? Die Überwachung per Smartphone und App zieht in die allnächtliche Schlafesruhe ein – in Aubrey Levinthals LUCY liegt das Handy der Schlaflosen auf dem Küchentisch – als gelte es schon wieder ihn zu optimieren, uns zu schützen, um nicht in der Welt der Träume verloren zu gehen. 


Melden Sie sich gerne telefonisch oder per email bei uns, um einen Termin zu vereinbaren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!




We are pleased to open the exhibition SLEEP with works by Katherine Bradford, Aubrey Levinthal, Lenz Geerk and Norbert Schwontkowski for Gallery Weekend Berlin 2021. 

 

The starting point of the exhibition is Katherine Bradford's QUEEN OF SLEEP, who can be interpreted either as a goddess or a superheroine, who watches over all of our sleep, but especially over the resting or rest-seeking protagonists, places and forces of the exhibition. 

 

In Schwontkowski's WELL WELL, a seemingly happy figure rests barely visible. Like the princess on the pea, luxuriously bedded on a pile of mattresses, she experiences a phase of happiness – ultimate status and luxury.          

              

Wasn't there a time when sleeping little was considered a status symbol? Those who could get by on little sleep had more time to be productive; the manager for whom five hours of sleep was enough was celebrated as an icon of meritocracy. Did the man in the suit as in Lenz Geerk's THE TIE also get tired?

 

We value sleep, but do we trust it, like the characters in the exhibition? Surveillance via smartphone and apps moves into the nightly sleep rest – in Aubrey Levinthal's LUCY, the cell phone of the insomniac lies on the kitchen table – as if it were once again a matter of optimizing it, of protecting ourselves so as not to get lost in the world of dreams.


Please contact us for appointment by phone or email. We are looking forward to seeing you soon.