Stephen Kents Serie der Cast Paintings erforscht die Art und Weise, wie unser Bewusstsein durch dekorative Gesten angeregt wird. Die lockeren, impulsiven Pinselstriche sprechen den instinktiven Wunsch des Menschen nach kreativem Handeln an. Diese einfache, aber inhärente Eigenschaft des menschlichen Schaffens wird durch den Prozess des Abgießens und der Reproduktion versteinert.

 

Das Ausstellen der gleichen Motive in Verbindung mit unterschiedlichen Farbarrangements verdeutlicht, wie die zeitgenössischen Methoden der dekorativen Entscheidungsfindung innerhalb der Warenkultur die ursprüngliche Art der Geste ersetzt haben. Auch was die Wahl der Farbe unserer Turnschuhe, der Farbe an unseren Wohnzimmerwänden oder unserer Smartphone-Hülle angeht. Die sekundären Titel der Arbeiten stammen von Namen für Innenraumfarben, was die Vorstellung fördert, dass wir als Konsumenten unsere Identitäten durch die imaginativen Ideen der Dinge formen, anstatt durch die Dinge an sich. 

 

Die Serie der Cast Paintings zelebriert und hinterfragt zugleich die Diskrepanz zwischen diesen beiden Formen gesellschaftlicher Gestenbildung und verwirrt die Prozesse, in denen wir Bilder erleben. 



Stephen Kent‘s cast painting series explores the way in which we formulate our conscious reflection through decorative gestures. The loose, impulsive brush strokes embrace the human instinctive desire for creative action. This simple, yet inherent property of human output is petrified through the process of mold making and reproduction.

 

The exhibiting of the repeated motifs, coupled with differing color arrangements highlights how contemporary methods of decorative decision making within commodity culture has replaced the original mode of creative gesture; the color of our sneakers, the paint on our living room walls, or the style of our smartphone case. The secondary titles of the works have been appropriated from interior paint color names, furthering the notion that as consumers, we form our identities through the perceived ideas of things, rather than the things in themselves. 

 

The cast painting series both celebrates and questions the disparity between the societal gestures of mark making and consuming, while convoluting the processes in which we experience image.