A selection of new works, painted during the first lockdown in Berlin..



In the fall of 2018, Marcel Eichner terminates the lease of his Berlin studio and moves to Spain. He not only leaves Berlin, he makes a radical cut. In the new surroundings, M.E. changes his method painting by painting. In 2020, he begins to create oil paintings with simple brush strokes that directly deal with his environment. Introspective becomes extrospective. A new beginning is taking place here. At least that how it seems. 

Back in Berlin to attend the funeral service of a friend, he coincidentally ends up in his old apartment that he used to live in 15 years before. This is where he paints during the first lockdown and discovers a canvas which he painted in 2005 in this very apartment. It depicts the same subject, his old room, including a view from the window. 


Since it is currently not possible to transport the paintings to Berlin that he created in Spain for this exhibition, he paints them ‘anew‘. New paintings based on the same principle, with a view into the world that surrounds him. 




"Marcel Eichner's paintings are anything but what is considered cool these days. That is good, because they are no pose. They emerge from a stance that equals a painterly conceptual approach. Only that it is a stance, an inner orientation, that finds its expression in a specific formal language according to its own laws. Form follows attitude. 


The paintings are dated, every day a new view of the ever-constant surroundings. The world is in motion, and the flow of time, the time of the day, the weather-dependent atmosphere, the atmosphere in itself, the daytime-dependent moods, the hunger or satiety transform the unchanging four walls, the location where the artist is stuck during the lockdown of the 2020 pandemic. 


Every painting by itself is a hieroglyph. From a distance, the individual painterly snapshots, captured similar to a diary, merge into one piece, which only in its entirety begins to expose its core. Just like a musical score cannot be accessed and enjoyed through single tones or sequences, Marcel Eichner's work only makes palpable sense in an all-round view that requires time and involves many perspectives. Patience is needed. It takes courage not to serve the viewer with easily consumable visual grub for quick satisfaction. Eichner's art requires time for viewing and demands space for thinking.



M.E. Me. An intimate portrait of a painter. His recording begins in the year 2020. 03/30/2020: 5 Kilo Later.”


Text Liselotte Miller

Translation by Kristina von Bülow




dt:


Marcel Eichner kündigt im Herbst 2018 sein Berliner Atelier, und zieht nach Spanien. Er verlässt nicht nur Berlin, er macht einen radikalen Schnitt. In der neuen Umgebung ändert M.E. Bild für Bild seine Arbeitsweise. 2020 fängt er an, Bilder in Öl mit einfachen Pinselstrichen zu malen, die sich direkt mit seiner Umgebung befassen. Aus introspektiv wird extrospektiv.  Hier findet ein Neuanfang statt. So scheint es zumindest.

Zurück in Berlin, um der Trauerfeier eines Freundes beizuwohnen, landet er zufällig in seiner alten Wohnung, die er schon einmal vor 15 Jahren bewohnt hat. Hier malt er nun in der Zeit des ersten Lockdowns und entdeckt dort ein Bild, welches er 2005 in eben dieser Wohnung gemalt hat. Es zeigt das gleiche Sujet, sein altes Zimmer, mit Blick auf das Fenster.

Da die in Spanien entstanden Bilder, die für die Berliner Ausstellung vorgesehen waren, aktuell nicht nach Berlin transportierbar sind, malt er sie ‚neu‘. Neue Bilder nach gleichem Prinzip, mit Blick in die Welt, die ihn umgibt.


 

 

“Marcel Eichners Bilder sind alles andere als das, was heute als cool gilt. Das ist gut, denn sie sind keine Pose. Sie entstehen aus einer Haltung, die einem malerisch konzeptuellen Ansatz gleichkommt. Nur dass es eben eine Haltung ist, eine innere Ausrichtung, die ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten nach, einen Ausdruck in einer bestimmten Formsprache findet. Form follows attitude.

Die Bilder werden datiert, jeden Tag ein neuer Blick auf die immer gleiche Umgebung. Die Welt ist bewegt und mit dem Fluss der Zeit, der Tageszeit, der wetterabhängigen Stimmung, der Stimmung an sich, den tageszeitabhängigen Launen, dem Hunger oder Überdruss gibt es einen Wandel der doch immer gleichen vier Wände, dem Standort, an welchem der Künstler während des Lockdowns der Pandemie 2020 festsitzt.

Jedes Bild für sich ist eine Hieroglyphe. Mit Abstand verbinden sich die einzelnen, tagebuchartig eingefangen Momentaufnahmen zu einem Stück, das erst in seiner Gesamtheit beginnt, seinen Kern freizulegen. Wie eine Partitur sich nicht in einzelnen Tönen oder Sequenzen erschließen und genießen lässt, so ergibt Eichners Werk erst in einem Rundumblick, der Zeit und eine Menge Blickwinkel einbezieht, einen spürbaren Sinn. Es ist Geduld gefragt. Es braucht Mut, dem Betrachter keinen einfach konsumierbaren Augenfraß vorzuwerfen, um ihn schnell zufriedenzustellen. Eichners Kunst erfordert Zeit im Betrachten und verlangt Raum im Denken.

M.E. Me. Ein intimes Portrait eines Malers. Seine Aufnahme beginnt im Jahr 2020. 03/30/2020 : 5 Kilo Later.”

Liselotte Miller